Bilder vom süßen Nachwuchs

Hallo, wir sind Wuppertals neue Tiger!

+
Im Kollektiv gebrüllt: Der Nachwuchs im Tigergehege übt schonmal fleißig.

Wuppertal - Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt.

Tigermutter Mymoza und ihr Nachwuchs können derzeit von Zoobesuchern per Kameraübertragung in ihrer Wurfbox beobachtet werden. In einigen Wochen sollen die vier jungen Tiger gemeinsam mit der Mutter eine eigene Kinderstube im Gehege beziehen.

Tiger-Nachwuchs im Wuppertaler Zoo

Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dpa
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dapd
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dpa
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dpa
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dpa
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dpa
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dapd
Nachwuchs im Tigergehege: Im Wuppertaler Zoo hat ein Sibirisches Tigerweibchen vier Junge geworfen, nun werden die kleinen Raubtiere der Öffentlichkeit vorgestellt. © dapd

Die Sibirischen Tiger sind in ihrem Bestand stark gefährdet. In dem einzigen Schutzreservat im sibirischen Amur-Ussuri-Gebiet leben nur noch etwa 200 von ihnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.