Nur noch 30 Tiere

WWF: Kleinster Schweinswal fast ausgerottet

+
Ein Vaquita im Netz eines Fischers im Golf von Kalifornien. Foto: Cristian Faesi/WWF

Berlin (dpa) - Dem kleinsten Schweinswal der Welt droht nach Zählungen des Naturschutzverbands WWF die Ausrottung.

Der Bestand der Vaquitas (Kälbchen der Meere; Phocoena sinus) sei innerhalb eines Jahres um die Hälfte eingebrochen - auf nur noch 30 erwachsene Tiere, teilte der WWF am Mittwoch mit. Grund seien Fischernetze, in denen die schwarz-weißen Wale mit dem niedlichen Mäulchen unabsichtlich mitgefangen würden. Vaquitas, auch Golftümmler genannt, leben ausschließlich im Golf von Kalifornien.

Nötig zum Erhalt der Art wäre nach WWF-Angaben ein komplettes und unbefristetes Fischereiverbot in den letzten Rückzugsräumen der Tiere und ein konsequentes Vorgehen der USA und Mexikos gegen den illegalen Fang von Totoaba-Fischen. Diese gelten in Asien als teure Delikatesse und werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) ebenfalls als vom Aussterben bedroht gelistet. In den Fischernetzen verfangen sich auch die Mini-Wale, die nicht viel größer werden als Fischotter.

Mitteilung WWF

Vaquita bei IUCN

Totoaba bei IUCN

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.