Allzeit bereit

New York: Schwedische Polizisten schlichten Streit

New York - Eigentlich wollten die kleine Reisegruppe, bestehend aus vier schwedischen Polizisten ihren Aufenthalt in New York genießen. Aber ein Polizist ist wohl immer im Dienst.

Vier schwedische Polizisten sind während einer Urlaubsreise in New York zu plötzlichem Ruhm gelangt. Die jungen Männer waren gerade in der U-Bahn auf dem Weg zum Musical "Les Misérables" am Broadway, als der U-Bahnführer wegen einer Schlägerei in einem Waggon eventuell anwesende Polizisten um Hilfe rief, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Schweden seien daraufhin umgehend in den Waggon geeilt, wo sich zwei Obdachlose prügelten, und hätten die beiden Streithähne getrennt.

"Der eine Typ war auf dem anderen, also haben wir sie getrennt", sagte der 25-jährige Markus Asberg der "New York Post". Während er den einen Obdachlosen beschützte, der aus dem Mund blutete, hielten seine Freunde den anderen zurück, bis die New Yorker Polizei eintraf. Polizeichef Bill Bratton empfing die Schweden daraufhin persönlich und dankte ihnen für ihren Einsatz. Die Internetseite Mashable fand die jungen blonden Männer so "hübsch", dass sie leicht für "skandinavische Models" gehalten werden könnten.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.