Neuer Fall "Trayvon Martin"? 

14-Jähriger von Polizisten erschossen

New York - Zwei US-Polizisten mit nur sechs Monaten Berufserfahrung haben in New York einen 14 Jahre alten, bewaffneten, schwarzen Jugendlichen erschossen. Wie es dazu kam:

Ein New Yorker Polizist hat einen bewaffneten schwarzen Teenager auf der Straße im Stadtteil Bronx erschossen. Der 14-Jährige habe selbst zuvor einen Unbekannten verfolgt und auf ihn geschossen, berichtete die Polizei laut „New York Times“ und weiteren Medien am Sonntag (Ortszeit). Nach der Polizeiwarnung, die Waffe fallen zu lassen, habe der Junge erneut geschossen. Daraufhin habe einer der Polizisten einen Schuss abgegeben, der den Teenager im Gesicht traf und tötete.

„Man schießt, um jemanden zu stoppen. Man kann nicht schießen, um zu verwunden. Das passiert nur in Western-Filmen“, zitierte die „New York Post“ Polizeikommissar Raymond Kelly auf einer Pressekonferenz. Die Umstände rechtfertigten den Schuss. Unabhängig davon sprach er den Eltern sein Beileid aus. Der 14-Jährige sei wohl der Jüngste, der von der New Yorker Polizei getötet wurde, sagte Kelly.

Die Tante des Teenagers erhob schwere Vorwürfe gegen die Polizei. „Ein Kind, 14 Jahre alt. Tot. In den Kopf geschossen. Von der Polizei“, sagte Quwana Barcene der „New York Times“. Der Tod ihres Neffen erinnere sie an den Fall des Jugendlichen Trayvon Martin, der in Florida von einem Nachbarschaftswärter erschossen worden war. Der Schütze war vor Gericht dafür freigesprochen worden, weil er aus Notwehr gehandelt haben soll. Kritiker hatten dagegen bei dem Schuss auf den unbewaffneten Jungen ein rassistisches Motiv vermutet.

Proteste nach Urteil - USA demonstriert für Treyvon Martin

Proteste nach Urteil - USA demonstriert für Treyvon Martin

Der bewaffnete 14-Jährige in der Bronx soll den Behörden zufolge Mitglied einer Jugend-Gang gewesen sein. Schon zuvor war er mit einer Waffe erwischt worden - und nach Zeitungsinformationen zuletzt als Verdächtiger ins Visier der Ermittler geraten, nachdem ein 15 Jahre altes Mitglied einer rivalisierenden Gang angeschossen worden war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.