Nach Unglück: New Yorker meiden Aufzüge

New York - Geschockt von dem grausamen Unglück im Aufzugschacht eines Wolkenkratzers, bei dem eine Frau zerquetscht wurde, steigen viele New Yorker derzeit die Treppen in ihr Büro.

Eine Angestellte einer großen Werbefirma an Manhattans Madison Avenue war diese Woche von einem offensichtlich defekten Fahrstuhl erfasst und zu Tode gequetscht worden. Nach US-Medienberichten stand die 41-Jährige mit einem Fuß im Lift und mit dem anderen davor, als sich der Fahrstuhl plötzlich in Bewegung setzte.

Sie wurde in der Tür eingeklemmt mit in die Höhe gezogen. Im engen Schacht zwischen dem Erdgeschoss und ersten Stock blieb der Aufzug stecken. Zwei Augenzeugen, ein Mann und eine Frau in dem Fahrstuhl, erlebten den Horror aus nächster Nähe mit, konnten aber nichts tun. Sie wurden erst eine Stunde später zitternd und schluchzend aus dem Lift befreit. Dem Opfer war nicht mehr zu helfen.

Die “New York Times“ erfuhr, dass der Aufzug nur Stunden zuvor gewartet worden war. Der Büroturm wurde nach dem Unglück geschlossen, seine 13 Fahrstühle außer Betrieb gesetzt. Die Stadtverwaltung ordnete eine Überprüfung aller Aufzüge an, die von der gleichen Elektrofirma gewartet werden.

In New York sind der Zeitung zufolge etwa 60 000 Aufzüge im Einsatz. 2010 waren drei Menschen bei Unfällen mit einem Fahrstuhl ums Leben gekommen, 50 weitere Fälle gingen glimpflich aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.