Zahl bedrohter Arten steigt

+
Spitzmaulnashörner gelten offiziell für ausgestorben.

Gland/Berlin - Die Zahl der bekannten vom Aussterben bedrohten Arten erhöht sich trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen weiter. Eine neue rote Liste bedrohter Arten gibt Anlass zur Sorge.

Mehr Tiermeldungen:

Thermostat kaputt - fleischfressende Riesen-Schnecken erfroren

Schwules Pinguinpaar soll getrennt werden

Das geht aus der am Donnerstag im schweizerischen Gland veröffentlichten Neubewertung der international maßgeblichen Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) hervor. Danach hat sich innerhalb eines Jahres die Zahl der vom Aussterben bedrohten Arten um gut 300 auf 3879 erhöht. Erfasst sind mit mehr als 61 900 Arten aber auch weit mehr Tiere und Pflanzen als noch 2010. Die deutsche Sektion des Umweltverbandes World Wide Fund For Nature (WWF) bezeichnete die jüngste Statistik als alarmierend.

Als “stark gefährdet“ gelten nun 5689 Arten, als “gefährdet“ 10 002. Nach Ansicht der IUCN ist die Aufstellung ein immer umfangreicher werdendes “Barometer des Lebens“. “Dieses Update zeigt beides, gute und schlechte Nachrichten, zum Status vieler Arten weltweit“, wurde Jane Smart, Direktorin des IUCN Global Species Programme, zitiert. Jedes vierte Säugetier ist der Liste zufolge gefährdet, stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Schlimm sei die Situation etwa bei den Nashörnern: Das westliche Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis longipes) sei nun auch offiziell für ausgestorben erklärt, die Unterart nördliches Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum cottoni) werde als möglicherweise ausgestorben geführt.

“Die Rote Liste ist so etwas wie die Fieberkurve unserer Artenvielfalt und sie zeigt, dass es dem Patienten immer schlechter geht“, erklärte Stefan Ziegler, Artenschutzexperte beim WWF Deutschland, in einer Mitteilung. “Es gelingt nicht einmal, den Artenschwund zu verlangsamen. Ganz im Gegenteil geht es immer mehr Arten an den Kragen.“

Es gebe aber auch Erfolgsgeschichten, hieß es bei der IUCN. So sei der Bestand der südlichen Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) von rund 100 zum Ende des 19. Jahrhunderts auf mehr als 20 000 angewachsen. Auch von den Przewalski-Pferden (Equus ferus) lebten wieder mehr als 300 in freier Wildbahn. Sie seien auf “stark gefährdet“ herabgestuft worden. “Diese Erfolge zeigen, dass sich der Aufwand lohnt und in der Wildnis ausgestorbene oder stark bedrohte Tierarten gerettet werden können“, so Ziegler.

Alarmierend sei weiter vielfach die Situation bei den Reptilien, teilte die IUCN mit. Auf Madagaskar seien mittlerweile 40 Prozent der an Land lebenden Reptilien-Arten gefährdet, 22 Arten vom Aussterben bedroht, darunter Chamäleons, Geckos und Schlangen. Reptilien seien aber ein wesentlicher Bestandteil der Artenvielfalt, schreibt die IUCN. Dies gelte besonders für trockene Regionen und Inseln auf der ganzen Welt.

Neben Wirbeltieren sind weltweit auch viele Pflanzen betroffen. Die chinesische Wasserfichte (Glyptostrobus pensilis) etwa war früher weit verbreitet in China und Vietnam. Sie wurde nun als “vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Ursache sei vor allem die Umwandlung von Wald in Ackerfläche, hieß es. Nach Angaben des WWF ist besonders tragisch, dass viele Arten ausgestorben sein werden, bevor sie überhaupt entdeckt worden sind. Denn die Rote Liste umfasse nur einen kleinen Teil der insgesamt rund zehn Millionen vermuteten Arten weltweit.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.