Piloten müssen zum Flugtest

Flugzeugabsturz in Taiwan: Immer mehr Tote

+
Rettungskräfte bergen eine weitere Leiche: Nach dem Flugzeugabsturz in Taiwan ist die Zahl der bislang bestätigten Todesopfer auf 38 gestiegen.

Taipeh - 158 Taucher suchen in Taipeh nach den Opfern des Flugzeugabsturzes. Am Samstag wurden erneut fünf Leichen geborgen. Die Piloten der Airline müssen nun zum Flugtest.

Drei Tage dem Absturz eines Flugzeugs in einen Fluss in Taiwans Hauptstadt Taipeh geht die Suche nach den Opfern weiter. Am Samstag haben Retter fünf weitere Leichen aus dem Wasser geborgen, darunter eine Flugbegleiterin. Sie seien zwischen hundert Meter und einem Kilometer entfernt von der Absturzstelle entdeckt worden, teilte die Behörde für Zivilluftfahrt mit.

Die Zahl der bislang bestätigten Todesopfer stieg damit auf 40. Insgesamt befanden sich 58 Menschen an Bord des Flugzeugs. 14 Passagiere und eine Stewardess konnten gerettet werden. Drei Menschen werden noch vermisst. Die Maschine der Fluglinie Transasia mit der Flugnummer GE235 hatte am Mittwoch kurz nach dem Start eine Brücke gerammt und war anschließend in den Fluss gestürzt.

Bei dem Unglück wurden auch ein Taxifahrer und ein Fahrgast verletzt, die zum Unfallzeitpunkt die Brücke überquert hatten, wie die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA berichtete. Insgesamt suchen nach Angaben der Feuerwehr knapp 830 Helfer, darunter 158 Taucher, nach den noch vermissten Fluggästen und Crewmitgliedern.

Ersten Ermittlungsergebnissen nach Auswertung der Flugschreiber zufolge waren beide Triebwerke des Flugzeugs vom Typ ATR 72 in der Luft ausgefallen. Der Absturz ereignete sich nur dreieinhalb Minuten nach dem Start. Der Grund für den Triebwerksausfall sei noch unklar, sagte der Chef der Flugsicherheitsbehörde, Thomas Wang, am Freitag.

Bei Transasia-Maschinen dieses Typs ist es nach Angaben der taiwanesischen Zivilluftfahrtbehörde in den vergangenen fünf Jahren zu fünf Triebwerksausfällen gekommen. Die Behörde werde in den kommenden Tagen die Qualifikation der für diesen Flugzeugtyp zuständigen Transasia-Piloten testen, kündigte die Fluglinie an. Für Transasia ist es das zweite tödliche Unglück binnen sieben Monaten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.