Zahl der EHEC-Toten auf 32 gestiegen

Berlin - Der Ursprung ist geklärt. Allerdings ist man weiterhin noch auf der Suche nach einem guten Gegenmittel gegen den EHEV-Erreger. Nun ist die Zahl der Toten auf 32 gestiegen.

Die Zahl der EHEC-Toten hat sich am Freitag um drei auf 32 erhöht. In Schleswig-Holstein gab es einen achten Todesfall im Zusammenhang mit der Darmerkrankung. Im Kreis Pinneberg starb bereits am Mittwoch eine EHEC-infizierte 85-jährige Frau, wie das Gesundheitsministerium am Freitag in Kiel mitteilte.

Hamburg meldete einen fünften Todesfall. Ein 81-jähriger Mann sei am Vormittag im Universitätsklinikum Hamburg -Eppendorf (UKE) an Multiorganversagen gestorben, teilte eine UKE-Sprecherin in der Hansestadt mit. Der Patient sei mit dem EHEC-Erreger infiziert gewesen.

Zuvor hatte Niedersachsen einen elften Todesfall im Zusammenhang mit EHEC mitgeteilt. Eine 75-jährige Frau aus dem Landkreis Göttingen sei bereits am 3. Juni gestorben, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Thomas Spieker, in Hannover. Erst jetzt sei EHEC labortechnisch nachgewiesen worden.

In Hamburg liegt nach Angaben der Gesundheitsbehörde noch ein weiterer EHEC-Verdachtsfall bei einem Toten vor.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.