Anfrage im Bundestag

Zahl der Handy-Diebstähle hat sich verdoppelt

+

Berlin - Nach einer Anfrage der Linksfraktion im Bundestag haben sich die Handydiebstähle in den letzten vier Jahren verdoppelt. Nun wird über Lösungen nachgedacht.

In Deutschland werden immer mehr Handys geklaut. Die Zahl der als geraubt oder gestohlen gemeldeten Mobiltelefone hat sich innerhalb von vier Jahren mehr als verdoppelt - das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Danach verschwanden im Jahr 2009 bundesweit rund 102 000 Mobiltelefone. 2013 wechselten bereits rund 237 000 Handys und Smartphones auf illegale Weise den Besitzer.

Mobiltelefone haben eine Gerätenummer, die in das Mobilfunknetz übertragen wird, wenn das Gerät eingeschaltet ist. Mit dieser Nummer lässt sich das Gerät orten und sperren. Die Innenminister der Länder wollen prüfen lassen, wie man die Nutzung gestohlener Handys und Tablet-Computer - etwa durch eine Sperrung dieser IMEI-Nummern - in Zukunft verhindern könnte. Denn dadurch würde der Anreiz für die Handy-Diebe sinken. „Das klingt erst einmal verlockend. Die zentrale Speicherung der Handy-Daten aller Bürger ist aber auch mit immensen Datenschutzproblemen verbunden“, hieß es dazu aus der Linksfraktion.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.