Polen am schlimmsten betroffen

Zahl der Kältetoten in Europa steigt auf fast 60

+
Aufgrund der klirrenden Kälte sind allein am Montan sechs Menschen in Polen erfroren. 

Warschau - Die Zahl der Kältetoten in Europa hat sich auf fast 60 erhöht. In Polen seien allein am Montag sechs Menschen erfroren aufgefunden worden, teilte das Krisenzentrum RCB in Warschau mit.

In Rumänien starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums seit Donnerstag sechs Menschen an Unterkühlung. Viele Opfer der Kältewelle mit extrem eisigen Temperaturen waren Obdachlose.

Polen ist das von der derzeitigen Kältewelle am stärksten betroffene Land. Schon seit Wochen gibt es dort besonders ausgeprägte Probleme bei der Verhinderung von Erfrierungstoden. In einigen Regionen sanken die Temperaturen auf bis zu 20 Grad unter Null.

Im Zentrum Rumäniens wurden sogar Temperaturen von minus 32 Grad gemessen. In der Hauptstadt Bukarest und im südöstlichen Bezirk Constanta wurden die Schulen geschlossen.

In den Balkanländern Serbien, Mazedonien und Albanien wurden örtlichen Medienberichten zufolge binnen 24 Stunden sieben Tote registriert. Im Süden Serbiens, wo die Temperaturen auf unter minus 20 Grad sanken, war der Ausnahmezustand ausgerufen worden. Die Schifffahrt auf der Donau wurde am Dienstag wegen dort treibender Eisschollen ausgesetzt, Schwarzmeerhäfen wegen stürmischer Winde geschlossen.

Kältetote gab es auch in Tschechien, Bulgarien, Weißrussland und Italien. Viele Tote waren Obdachlose oder Flüchtlinge.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.