43 Tote bei Unglück in Bergwerk

Peking - Nach dem schwersten Bergwerksunglück in China seit fast drei Jahren haben die Behörden die Minenbesitzer festgenommen.

Außerdem wurde in der gesamten Provinz Sichuan eine Sicherheitsüberprüfung eingeleitet.

Die Zahl der Toten Stieg am Samstag auf 43 Rettungstrupps suchten auch drei Tage nach der Explosion in dem Kohlebergwerk Xiaojiawan bei der Stadt Panzhihua nach drei eingeschlossenen Bergarbeitern, teilte die Staatsverwaltung für Arbeitssicherheit mit. Sie hätten nur noch geringe Überlebenschancen.

Hohe Temperaturen und gefährliche Konzentrationen von Kohlenmonoxid behinderten weiterhin den Einsatz der Rettungskräfte, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Zum Zeitpunkt der Explosion am Mittwoch arbeiteten 154 Bergarbeiter unter Tage. 108 wurden bis Samstag geborgen, 50 erlitten eine Kohlenmonoxidvergiftung. Es ist das schwerste Bergwerksunglück in China seit November 2009, als bei einer Explosion in der Provinz Heilongjiang 108 Bergarbeiter umkamen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.