Plus von 1,1 Prozent

Zahl der Verkehrstoten steigt zum zweiten Mal in Folge

+
Zum zweiten Mal in Folge steigt die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland. (Symbolbild)

Berlin - Die Zahl der Verkehrstoten auf Deutschlands Straßen wird in diesem Jahr voraussichtlich zum zweiten Mal in Folge ansteigen, das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Das Statistische Bundesamt geht nach einer am Freitag veröffentlichten Schätzung davon aus, dass im Jahr 2015 rund 3450 Menschen im Straßenverkehr ums Leben kommen. Das wäre ein Anstieg um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 3377 Verkehrstoten. Die Zahl würde sich damit erstmals seit 1991 in zwei aufeinander folgenden Jahren erhöhen. Von 2013 auf 2014 war ein Plus von 1,1 Prozent verzeichnet worden.

Die Zahl der Verletzten bleibt der Schätzung zufolge dieses Jahr mit rund 390.000 vermutlich ähnlich hoch wie 2014. Die Gesamtzahl der polizeilich erfassten Unfälle wird demnach bis zum Jahresende voraussichtlich auf rund 2,5 Millionen steigen und damit um knapp vier Prozent höher liegen als im Vorjahr. Darunter sind schätzungsweise rund 303.000 Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet werden. Die Zahl der Unfälle, bei denen ausschließlich Sachschaden verursacht wird, liegt voraussichtlich bei rund 2,2 Millionen.

Umstritten: Fahrradhelm als Pflicht?

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.