Höchster Stand seit 15 Jahren

Zahl der Wohnungseinbrüche weiter gestiegen

München - Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in Deutschland hat den höchsten Stand seit 15 Jahren erreicht. Die Kriminalstatistik für 2013 erfasst 149.500 Fälle.

Die "Welt am Sonntag" schreibt unter Berufung auf die Polizeiliche Kriminalstatistik für 2013, derartige Delikte hätten damit um 3,7 Prozent zugenommen. In Deutschland werde damit alle dreieinhalb Minuten ein Wohnungseinbruch begangen.

Allein in den vergangenen fünf Jahren stieg die Fallzahl den Angaben zufolge um 33 Prozent, wobei die Kriminellen offenbar immer öfter tagsüber zuschlagen: In 64.754 Fällen verzichteten die dreisten Täter auf den Schutz der Nacht. Am Mittwoch will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Statistik offiziell vorstellen.

"Die Kosten für Einbruchschäden bewegen sich mit rund 480 Millionen Euro auf Rekordniveau", teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Anfrage der "Welt am Sonntag" mit. Durchschnittlich seien das 3300 Euro pro Einbruch. Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung, führte dies darauf zurück, dass sich "in immer mehr Haushalten teure elektronische Geräte wie Digitalkameras, Laptops, Mobiltelefone und Tablet-Computer befinden".

Bayrische Bürger am sichersten

In der Städterangliste liegt Bonn dem Bericht zufolge auf dem ersten Platz mit 563,8 Einbrüchen pro 100.000 Einwohner. Es folgen Aachen und Köln. Die sicherste Stadt ist demnach Augsburg mit lediglich 53,9 Einbrüchen je 100.000 Einwohner.

Im Vergleich der Länder gibt es zudem ein Nord-Süd-Gefälle: In Bayern (51) und Thüringen (54,5) sind die Bürger der Statistik nach am sichersten. Am schlechtesten schneiden die Stadtstaaten Bremen/Bremerhaven (525,2), Hamburg (399,2) und Berlin (342,7) ab. Während die Aufklärungsquote bei der Gesamtkriminalität laut Bericht 54,5 Prozent beträgt, liegt sie beim Wohnungseinbruchdiebstahl nur bei 15,5 Prozent - was dem schlechtesten Wert seit Mitte der 1990er Jahre entspricht.

afp

Rubriklistenbild: © obs (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.