Zahlreiche Bahn-Pannen am Oster-Wochenende

Berlin - Zahlreiche Fahrgäste der Deutschen Bahn mussten am Osterwochenende unfreiwillig den Zug wechseln. Gründe waren technische Probleme und völlig überfüllte Züge.

 Weil bei einem ICE zwischen Hannover und Berlin die Stromabnehmer streikten, mussten die Fahrgäste auf freier Strecke umsteigen. Sie kletterten über Brücken in einen parallel geparkten ICE. Zwischen Wolfsburg und Berlin fiel am Montag in zwei Waggons eines ICE die Klima-Anlage aus. In Halle an der Saale wurden am Dienstag rund 60 Menschen aus einem aus allen Nähten platzenden ICE zum Ausstieg aufgefordert.

Wegen einer Betonplatte auf den Gleisen hat ein ICE in der Nacht zum Dienstag knapp drei Stunden auf offener Strecke in Baden-Württemberg halten müssen. Der Zug von Freiburg nach Offenburg habe eine Kabelabdeckplatte überfahren und daher bei Köndringen im Landkreis Emmendingen vorübergehend gestoppt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Freiburg. Es wurde niemand verletzt. Die Räder des Zugs waren der Polizei zufolge beschädigt worden, weshalb der ICE vorerst aus dem Bahnverkehr gezogen wurde. Die Strecke konnte wieder freigegeben werden. Die genauen Hintergründe waren unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.