Nach rätselhafter Sichtung

Zahlreiche Hinweise zum Ufo über Bremen

+
Der Mannheimer Ufo-Erforscher Werner Walter in seiner Ufo-Meldestelle. Seiner Einschätzung nach war der Auslöser ein sogenannter Radarengel.

Bremen - Unbekannt ist es, ein Flugobjekt auch - nun ermitteln Polizei und Deutsche Flugsicherung, was hinter dem Bremer Ufo steckt. Hinweise aus der Bevölkerung und ein Foto könnten helfen.

Bei den Ermittlungen zum Ufo über Bremen geht die Polizei mindestens 25 Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Bürger hätten sich per Telefon oder E-Mail gemeldet und über ihre Beobachtung des unbekannten Flugobjekts am Montag berichtet, sagte Polizeisprecherin Kirsten Dambek am Mittwoch. „Ich denke, dass noch mehr Hinweise eingehen.“ Auch ein Foto sei eingetroffen. Ob es brauchbar sei, stehe noch nicht fest. „Das kann man nicht so schnell auswerten“, sagte sie. Bei ihren Ermittlungen arbeitet die Polizei mit der Deutschen Flugsicherung zusammen.

Ein Lotse im Bremer Tower hatte am Montagabend auf dem Radar ein Flackern bemerkt und dann beim Blick nach draußen ein fliegendes Objekt mit Positionsleuchten gesehen. Auch zwei Polizisten sahen etwas Ähnliches wie einen Hubschrauber am Himmel. Wegen des rätselhaften Vorfalls wurde ein Flug umgeleitet, ein weiterer gestrichen. Woher das Flugobjekt kam und was es genau war, ist bislang völlig offen. Weder ein aus Niedersachsen angeforderter Polizeihubschrauber noch eine Bodenstreife hatten am Montagabend etwas finden können.

Aus Sicht des Mannheimer Ufo-Erforschers Werner Walter gibt es eine einfache natürliche Erklärung. Seiner Einschätzung nach ist der Auslöser ein sogenannter Radarengel, wie Walter der Nachrichtenagentur dpa sagte. „Wenn Radarsignale ausgeschickt werden, dann brechen die sich irgendwo, am Hochhaus, am Baum oder weiß der Geier wo - und sorgen eben für Falschsignale.“

Bei den angeblichen Sichtungen glaubt Ufo-Forscher Walter an Hysterie. „Beim Radarengel als solches erscheint gar nichts, aber in Zeiten der Hysterie wird alles gedeutet.“ Das sei bei Sichtungen von mysteriösen Flugobjekten nichts Ungewöhnliches.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.