Zahnarzt vergaß Bohrerspitze in Kieferhöhle

+
Ein Zahnarzt in Florida hat nach einer Operation seinen Bohreinsatz in der Kieferhöhle seiner Patientin vergessen.

Tampa - Ein Zahnarzt in Florida hat nach einer Operation seinen Bohreinsatz in der Kieferhöhle seiner Patientin vergessen. Das rund 2,5 Zentimeter lange Stück wurde erst elf Monate später bei einem weiteren chirurgischen Eingriff entfernt.

Das erklärte die Frau in einer Klage gegen den Mediziner erklärte. Sie litt demnach unter Nasenbluten, Nebenhöhlenentzündungen und Schwindelanfällen. Ihrem Anwalt zufolge könnten dazu noch weitere Probleme wie eine Nickelvergiftung kommen. Der Zahnarzt wurde auf Schadensersatz in nicht genannter Höhe verklagt. Er wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.