Zapatero kritisiert Deutschland wegen Umgang mit EHEC

+
Kritisiert Deutschland und die EU wegen des Umgangs mit EHEC: Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero.

Madrid - Der spanische Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero hat im Zusammenhang mit dem EHEC-Ausbruch scharfe Kritik an Deutschland und der Europäischen Kommission geübt.

Lesen sie auch:

Biologen fahnden mit Hochdruck nach EHEC-Auslöser

Zapatero erklärte am Donnerstag, die EU-Kommission habe die Warnung vor spanischen Gurken nicht schnell genug zurückgezogen, nachdem sie von den deutschen Behörden über die negativen Tests informiert worden sei.

Die Kommission “hätte schneller und entschiedener reagieren sollen“, sagte Zapatero einem Radiosender. Verantwortlich seien allerdings die deutschen Behörden, die fälschlicherweise spanische Gurken als den Auslöser der Erkrankungen ausgemacht hatten. Der Ministerpräsident erklärte, Spanien werde sich um eine Klärung und “angemessene Entschädigung“ bemühen.

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

EHEC hat bisher in Deutschland 16 Menschen das Leben gekostet.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.