Auf dem 8091 Meter hohen Annapurna

Himalaya: Zehn Deutsche nach Schneesturm gerettet

+
Die Wandergruppe nach dem Abstieg vom Tilicho-Lake (Tea-House) beim Aufwärmen im Tilicho Base Camp in der Nähe des Annapurna-Massivs: Die Alpenvereinsgruppe war auf fast 5000 Metern im Himalaya vom Schneesturm überrascht worden.

Kathmandu - Fünf Tage nach dem verheerenden Schneesturm in Nepal sind zehn Deutsche in Sicherheit gebracht worden. 40 Menschen sind bislang ums Leben gekommen. 

Das sagte Polizeisprecher Pradeep Bhattarai am Sonntag. Außerdem seien im Laufe des Tages 17 Nepalesen, fünf Schweden und zwei Australier gerettet worden. Die nepalesischen Behörden bilanzierten nunmehr, dass 483 Bergwanderer gerettet wurden, davon 292 Ausländer. Mutmaßlich oder nachweislich ums Leben gekommen sind demnach 40 Menschen.

Die am Sonntag geretteten Trekker seien mit Hubschraubern aus den Gebieten Mustang, Manang und Dolpa ausgeflogen worden, sagte der Polizeisprecher. Über den Grad ihrer Verletzungen und ihren sonstigen Zustand teilte er nichts mit. Am Sonntag wurden zwölf Leichen - darunter mindestens neun Nepalesen - geborgen. Am Samstag hatte Nepals Verband der Trekkingagenturen mitgeteilt, dass die Leichen von neun Nepalesen und zwei japanischen Wanderern gefunden worden waren. Es ist das schlimmste Trekking-Unglück in der Geschichte des Himalaya-Staats, für den der Bergtourismus eine wichtige Einnahmequelle ist.

Der Rundweg um den 8091 Meter hohen Annapurna zieht jedes Jahr tausende Wanderer im Oktober an, wenn das Wetter normalerweise stabil ist. Am Dienstag brach jedoch unerwartet ein Schneesturm über die Region herein. Ein Ausläufer des Zyklons "Hudhud", der bereits in Indien schwere Verwüstungen hinterlassen hatte, brachte schwere Schneefälle über die Region. Mehrere Wanderergruppen wurden auf dem Weg, der bis auf 5416 Meter geht, von Lawinen überrascht. Neben ausländischen Wanderer kamen mehrere einheimische Träger, Bergführer sowie drei Yak-Hirten ums Leben.

Zehn Deutsche im Himalaya gerettet

Bilder: Deutsche im Himalaya gerettet

Mehrere Armeehubschrauber waren am Wochenende im Einsatz, um nach weiteren Opfern zu suchen. Die Behörden flogen zudem ein Expertenteam aus Kathmandu ein, um bei der Suche zu helfen. Das Unglück führte den nepalesischen Regierungschef Sushil Koirala dazu, den Aufbau eines landesweiten Warnsystems anzukündigen. Der Bergtourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für den wirtschaftlich schwach entwickelten Himalaya-Staat.

Im April waren bei einem der schwersten Unglücke der letzten Jahre am Mount Everest 16 Bergführer durch eine Lawine getötet worden. Daraufhin waren alle Expeditionen auf den höchsten Berg der Welt ausgesetzt worden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.