Zehn Ölarbeiter im Golf von Mexiko verschollen

Mexiko-Stadt - Zehn Arbeiter, die vor dem herannahenden Tropensturm “Nate“ von einer Forschungsplattform geflüchtet sind, werden im Golf von Mexiko vermisst. Scheinbar befinden sie sich in einer Rettungskapsel.

Das staatliche mexikanische Ölunternehmen erklärte, zwei Schiffe würden nach den zehn Arbeitern suchen, nachdem diese einen Hilferuf gesendet hatten. Die zehn Vermissten hatten Forschungen für eine texanische Firma durchgeführt und seien bereits Donnerstagmittag in eine Rettungskapsel gestiegen, um sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen, hieß es weiter. Seitdem sei der Kontakt abgebrochen. In der Kapsel sei aber genug Verpflegung für mehrere Tage.

Die mexikanische Regierung gab am Freitag für einen rund 500 Kilometer langen Küstenabschnitt am Golf von Mexiko eine Sturmwarnung heraus. Am Samstag könnte “Nate“ laut Vorhersage der Meteorologen Hurrikanstärke erreichen und am Sonntag auf Land treffen.

Derzeit bewegt sich “Nate“ mit nur fünf Kilometern pro Stunde vorwärts und erreicht durchschnittliche Windgeschwindigkeiten von 80 Kilometern pro Stunde. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) befand sich das Zentrum des Sturms rund 241 Kilometer westlich der Stadt Campeche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.