Helfer kämpften um sein Leben

Gestrandeter Buckelwal an australischer Küste eingeschläfert

+
Helfer befeuchten einen gestrandeten Buckelwal an der Küste Australiens.

Ein mehr als zehn Tonnen schwerer Buckelwal, der an der australischen Küste gestrandet war, ist eingeschläfert worden.

Die raue See habe die Bemühungen für eine Rettung behindert, teilten die Behörden am Samstag mit. Wildhüter, Experten für Meeressäuger und Freiwillige hätten versucht, dem neun Meter langen und zehn Tonnen schweren Tier zu helfen. „Es war ein sehr, sehr schwieriger Nachmittag für alle Beteiligten“, sagte Shona Lorigan von der Rettungsorganisation ORRCA.

Der Wal war am Freitag nach Angaben der Nationalparkbehörde am Strand Sawtell Beach an Land gespült worden, etwa auf halber Strecke zwischen den Großstädten Sydney und Brisbane. Nach Auskunft von Wildhütern handelte es sich um ein junges Tier. Unter Umständen sei dieser anstrengende Ausflug der erste gewesen, den der Wal allein unternommen habe. Vor Australiens Küsten sind gerade mehr als 30 000 Buckelwale unterwegs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.