Unter den Toten auch Kinder

16 Tote bei Einsturz auf Mülldeponie in Sri Lanka

+
In der Vergangenheit war bereits vor einer Gefahr für Anwohner durch die Müllhalde gewarnt worden. Foto: Eranga Jayawardena

Colombo (dpa) - Beim Einsturz einer Mülldeponie sind in Sri Lanka mindestens 16 Menschen getötet worden. Unter den Toten waren nach Angaben der Polizei auch vier Kinder. Ein riesiger Müllberg auf der Müllhalde in Meethotamulla, einem Vorort der Hauptstadt Colombo, war am Freitag eingestürzt.

Dabei wurden auch 34 Menschen verletzt und etwa 50 Häuser zerstört. In lokalen Medien war von bis zu Hundert zerstörten Gebäuden die Rede. Polizei und die Armee setzten die Suche nach Vermissten am Samstag fort. Wie viele Menschen noch vermisst wurden, war einem Militärsprecher zufolge unklar. In der Vergangenheit war bereits vor einer Gefahr für Anwohner durch die Müllhalde gewarnt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.