Ausflug mit Familenauto

Zehnjähriger mit kleiner Schwester auf Spritztour

Oslo - Mit einem frühmorgendlichen Ausflug im Familienauto haben ein zehnjähriger Junge aus Norwegen und seine anderthalbjährige Schwester ihren Eltern einen gehörigen Schrecken eingejagt.

Der Junge steuerte den Wagen gut zehn Kilometer - sein Schwesterchen auf dem Beifahrersitz - bis die Spritztour in einem Straßengraben endete, wie die Polizei am Mittwoch bekanntgab. "Er hat uns gebeten, den Wagen aus dem Graben zu ziehen, damit er weiterfahren könne", sagte Polizeisprecher Kai Lyshaugen aus dem südlichen Vestoppland.

Die Kinder seien in der Nacht aufgewacht, da sei dem Jungen offenbar die Idee gekommen, seine Schwester durch die Gegend zu fahren, sagte er. Ein Schneeräumfahrzeug habe die festsitzenden Kinder gegen 06.00 Uhr am Morgen entdeckt und die Polizei gerufen. Die kleinen Abenteurer wurden unversehrt zurück zu ihren Eltern gebracht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.