Zehntausende bei CSD in Frankfurt und Stuttgart

+
Ein Foto vom CSD in Stuttgart

Frankfurt/Stuttgart - Skurrile Kostüme und bunte Farben - in Stuttgart und Frankfurt sind Zehntausende bei Paraden zum Christopher Street Day (CSD) dabei gewesen.

Zehn Jahre nach Inkrafttreten des Lebenspartnerschaftsgesetzes wirkte vor allem das Spektakel in Stuttgart unter dem Motto “Generation Zukunft“ politischer als zuletzt. Viele der Fußgruppen und Wagen mit insgesamt etwa 3000 Teilnehmern forderten auf Plakaten und Transparenten mehr Toleranz und Gleichberechtigung für alle Menschen - unabhängig von ihrer Sexualität.

Auf dem Wagen der Grünen fuhr auch der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir durch die Landeshauptstadt. Zu sehen gab es ein vier Meter hohes Pfauenkostüm, zwei als goldene Pharaonen verkleidete Männer auf Riesenstelzen und einen in Blüte stehenden Apfelbaum - die Stuttgarter Parade blieb trotz politischen Engagements so bunt wie immer.

Auch in Frankfurt wurde in allen Farben des Regenbogens gefeiert. An dem bunten Umzug durch die Innenstadt nahmen nach Schätzung der Polizei zwischen 3000 und 4000 Menschen teil, 28 Motivwagen fuhren mit. “Einigkeit und Recht auf Gleichheit - Artikel 3 jetzt!“ lautete das Motto der Veranstaltung. Gefordert wird eine Änderung des Grundgesetzes: Eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität soll ausgeschlossen werden.

Das Lebenspartnerschaftsgesetz wurde am 1. August 2001 unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung wirksam. Es ermöglicht Homosexuellen, im Standesamt zu heiraten. Rechtlich blieb die Lebenspartnerschaft aber hinter der echten “Homo-Ehe“ zurück, wie sie zum Beispiel in den Niederlanden gilt. Homosexuelle in Deutschland können zum Beispiel gemeinsam keine Kinder adoptieren - auch das Einkommensteuerrecht macht Unterschiede.

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat angekündigt, sich weiter für eine komplette Gleichstellung der Lebenspartnerschaften mit der Ehe einzusetzen. Dazu sei aber Engagement auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen notwendig. “Mehr gesellschaftliche Liberalität lässt sich nicht verordnen, sondern nur durch beharrliches Argumentieren erreichen.“

Der bunte Zug von Schwulen und Lesben geht zurück auf Auseinandersetzungen zwischen Homosexuellen und der Polizei in der New Yorker Christopher Street im Juni 1969.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.