Alle Infos

Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt

+
Erste Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden die Uhren wieder von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt. Alle Infos zur Zeitumstellung am Sonntag.

München - Erste Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden die Uhren wieder von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt. Alle Infos zur Zeitumstellung am Sonntag.

Zeitumstellung 2017: Wann ist die Umstellung auf Sommerzeit?

Dieses Datum müssen Sie sich merken: Am heutigen Sonntag, 26. März 2017, wurden die Uhren um 2:00 Uhr eine Stunde auf 3:00 Uhr vorgestellt.

Heißt also: Wir haben heute Nacht eine Stunde Schlaf verloren. Aber dafür ist es am Abend wieder eine Stunde länger hell. Für Langschläfer ist das keine gute Nachricht. Zumal einige Menschen immer ein paar Tage brauchen, bis der Bio-Rhythmus sich auf die Sommerzeit eingestellt hat. Für Sportler und Menschen, die gerne im Freien aktiv sind, ist die Sommerzeit hingegen eine gute Nachricht. Sie bekommen eine Stunde mehr Tageslicht geschenkt. In der Früh bleibt es dafür eine Stunde länger dunkel. Allerdings verschiebt sich der Sonnenaufgang in den Sommermonaten ohnehin nach vorne. Somit wecken uns die Sonnenstrahlen während der Sommerzeit immer früh.

Das Datum für die Zeitumstellung auf Sommerzeit ist jedes Jahr einheitlich. Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Und der letzte Sonntag im März fällt 2017 auf den 26. März. Dann endet die Winterzeit - die sogenannte „Normalzeit“. Die Sommerzeit weicht von dieser immer eine Stunde ab.

Im vergangenen Jahr wurde die Uhren übrigens an Ostersonntag von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Bis zum Osterfest ist es heuer aber noch ein paar Wochen hin. 2017 fällt der Ostersonntag auf den 16. April 2017.

Zeitumstellung 2017: Muss ich meine Uhr heute überhaupt auf Sommerzeit umstellen?

Kommt darauf an, welche Uhr sie wo im Haushalt nutzen. Wer eine Funkuhr auf dem Nachttisch oder sonstwo hat, muss sich nach der Zeitumstellung am Wochenende um gar nichts kümmern. Funkuhren und Fernseher stellen sich automatisch auf die Sommerzeit um. Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig übermitteln ein entsprechendes Signal.

Die Bundesanstalt sorgt dafür, dass sich auch die Uhren bei Bahn, Polizei und Feuerwehr auf die Millionstel Sekunde genau anpassen. Entsprechende Zeitsignale gehen am Sonntag zudem an die Steuertechnik von Kraft- und Umspannwerken, Anlagen der Flugsicherung und rund 50.000 Verkehrsampeln.

Auch bei Smartphones - egal ob iPhone, Android-Gerät oder Windows-Phone - ist die Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit automatisiert. Wichtig: Damit die Zeitumstellung automatisch erfolgt, muss man die entsprechende Funktion im Smartphone aktivieren. 

  • Bei Android-Handys geht man im Menü "Einstellungen" in "Datum & Uhrzeit" und aktiviert dort "Autom. Datum/Uhrzeit".
  • Beim iPhone öffnet man zunächst ebenfalls die Einstellungen. Dann klickt man auf auf "Allgemein" und aktiviert im Menü "Datum & Uhrzeit" die Option "Automatisch einstellen".
  • Bei einem Windows Phone öffnen sie zunächst die „Einstellungen“. Dann tippen sie auf die Option „Datum und Uhrzeit“. Zu guter Letzt wählen Sie „Uhrzeit" aus und aktivieren dort die Option "Automatische Zeitumstellung".

    Nervig ist die Zeitumstellung für alle, die keine Funkuhr haben. Armbanduhren und Wanduhren sowie den alten Tick-Tack-Aufziehwecker im Schlafzimmer muss man nach wie vor von Hand umstellen.

Trotz aller Funksignale kommt es bei der Zeitumstellung immer wieder zu Pannen - wenn man sich halt noch auf Uhren verlässt, die von Hand umgestellt werden. So verschlief CSU-Chef Horst Seehofer 2014 eine für acht Uhr angesetzte Telefonkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel. Er hatte vergessen, seinen Wecker auf Sommerzeit umzustellen. Erst als sein Handy nicht aufhörte zu klingeln, wurde ihm nach eigenen Angaben klar: die Zeitumstellung!

Zeitumstellung 2017: Warum wurden die Uhren heute überhaupt vorgestellt

Eingeführt wurde die Sommerzeit, um Energie zu sparen. Die Zeitumstellung basierte auf dieser Theorie: Im Sommer wird es früher hell. Dann kann man früher aufstehen und den hellen Tag besser ausnutzen. Damit wird Beleuchtungsenergie gespart. Mittlerweile ist allerdings erwiesen, dass es sich bei dieser Theorie um Wunschdenken handelt (hierzu gleich mehr).

Bis 1977 war die Winterzeit - also die Normalzeit - noch die einzige Zeit in Europa. Dann setzte sich in der Europäischen Gemeinschaft, dem Vorläufer der heutigen EU, die Theorie des Energiesparens durch die Sommerzeit durch. Dazu trug vor allem die Ölkrise des Jahres 1973 bei, die vielen Menschen die Begrenztheit der Energieressourcen vor Augen führte. 

Am 22. Juni 1978 verabschiedete der Bundestag das „Zeitgesetz zur Einführung der Sommerzeit“. Damals koordinierte sich die Bundesregierung mit der DDR-Führung, um unterschiedliche Zeitzonen innerhalb Deutschlands zu vermeiden. Im Jahr 1980 führten die Bundesrepublik und die DDR die Zeitumstellung dann dauerhaft ein.

Sommerzeit 2017: Darum senkt die Zeitumstellung den Stromverbrauch nicht

Längst hat sich die Theorie des Energiesparens durch die Sommerzeit als haltlos erwiesen. Wie das Umweltbundesamt betont, knipsen wir zwar im Sommer abends seltener das Licht an. Dafür wird im Frühjahr und Herbst in den Morgenstunden mehr geheizt. Unterm Strich bringt die Sommerzeit also keine Ersparnis. In einer Stellungnahme hält das Umweltbundesamt fest: „Durch das Vor- und Zurückstellen der Uhren sparen wir keine Energie.“

Dass die Beleuchtung für die Stromkosten eines Haushalts lediglich eine kleine Rolle spielt, hebt der Energiekonzern E.ON hervor. "Licht hat nur einen geringen Anteil am Stromverbrauch - durchschnittlich rund neun Prozent", erklärt Uwe Kolks, Geschäftsführer der E.ON Energie Deutschland. "Den Löwenanteil machen Haushaltsgeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine oder Backofen aus - und zwar ganz unabhängig von der Zeitumstellung."

Kritik an der Zeitumstellung kommt auch vom Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft. In einer Pressemitteilung heißt es: „Die deutsche Energiewirtschaft kann seit Jahren keine Sparwirkung durch den Dreh am Zeiger erkennen."

Zeitumstellung 2017: Diese Probleme kann uns die Sommerzeit bereiten

Auch nach der Zeitumstellung am heutigen Sonntag werden wieder viele Menschen über die Auswirkungen der geklauten Stunde Schlaf klagen. Warum die Zeitumstellung einigen Menschen zu schaffen macht, erklärt der renommierte Psychologe und Schlafforscher Professor Jürgen Zulley von der Universität Regensburg im Interview mit dem Radiosender Bayern 2. „Es ist ja so, dass unser Schlafen und Wachen von inneren Uhren gesteuert werden, die sich nach unserem Tageslicht ändern. Und da ändert sich bei der Zeitumstellung ja nur wenig. Und insofern tun unsere inneren Uhren so, als ob wir im alten Normalzeit-Rhythmus leben. Und wir stehen sozusagen für unseren Körper auch in den folgenden Tagen und Wochen noch eine Stunde zu früh auf. Dann sind die Hormone oder andere Funktionen des Körpers noch nicht hochgeregelt. Sie befinden sich eigentlich noch im Schlaf. Und trotzdem muss man früher aufstehen und zur Arbeit gehen.“

Wie eine im März 2017 veröffentlichte Forsa-Untersuchung für die Krankenkasse DAK-Gesundheit belegt, gaben 27 Prozent der Befragten an, gesundheitlich unter der Zeitumstellung auf Sommerzeit zu leiden. Die häufigsten Beschwerden: Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Schlafstörungen. Rund drei Millionen Menschen nehmen nach einer DAK-Hochrechnung sogar Schlafmittel, um besser mit dem Zeitverlust durch die Zeitumstellung klarzukommen.

Auch Tiere leiden unter der Zeitumstellung auf die Sommerzeit: Die Fütterungszeiten sind einem Rhythmus angepasst und können nicht einfach um eine Stunde verschoben werden, klagen Landwirte. Auch Milchkühe müssen sich auf neue Melkzeiten erst einstellen und geben zunächst weniger Milch.

Zudem bringt die Zeitumstellung nachweislich Vekehrsgefahren mit sich. Einige Studien kamen zu dem Ergebnis, dass es am Montagmorgen nach der Umstellung auf die Sommerzeit mehr Unfälle als an anderen Montagen gibt. Deswegen sollten Sie am morgigen Montag, 27. März 2017, aufmerksamer als sonst im Straßenverkehr unterwegs sein.

Nach der Zeitumstellung auf Sommerzeit steigt laut ADAC auch die Gefahr für Wildunfälle. Denn: „Die Zeitumstellung hat auf Rehe und Wildschweine keinerlei Wirkung. Sie sind wie gewohnt in der Morgendämmerung unterwegs.“ Die Dämmerung falle zu Beginn der Sommerzeit genau mit dem Berufsverkehr zusammen. „Der ADAC rät daher in dieser Zeit besonders vorausschauend und mit genügend Abstand zu fahren.“ 

Aus der Landwirtschaft ist bekannt, dass Kühe bis zu zwei Wochen benötigen, um sich auf die neuen Melkzeiten umzustellen – deshalb haben sich einige Allgäuer Bauern Jahrzehnte später einfach geweigert, eine neuerliche Umstellung mitzumachen.

Zeitumstellung 2017: Sind der Termin für die Umstellung auf Sommerzeit und der Frühlingsanfang identisch?

Nein, es sind verschiedene Termine. 2017 erfolgt die Zeitumstellung erst nach dem Frühlingsanfang. Für auf den Frühlingsbeginn gibt es sogar drei verschiedene Termine: Den astronomischen oder kalendarischen, Frühlingsanfang (am 20. März), den meteorologischen Frühlingsanfang (am 1. März) und den phänologischen Frühlingsanfang (der an kein bestimmtes Datum gebunden ist). Wir haben bereits alle Informationen zum Frühlingsanfang 2017 zusammengefasst.

Warum wird die Zeitumstellung nicht einfach abgeschafft?

Wenn also mittlerweile erwiesen ist, dass die Zeitumstellung im Hinblick auf das Eneregiesparen nichts bringt: Warum hat sich bislang niemand an die Abschaffung der Sommerzeit getraut? „Die Antwort ist wahrscheinlich: Aus rein bürokratischen Gründen“, meint Schlafforscher Prof. Zulley im Interview mit Bayern 2. „Weil sie nun einmal eingeführt wurde und sie EU-weit wieder abgeschafft werden müsste. Und weil das ein solcher Aufwand ist, lässt man es dabei bleiben. Obwohl Studien gezeigt haben, dass die Umstellung auf die Sommerzeit nichts bringt.“

Zudem betont Zulley, dass kein EU-Land die Zeitumstellung im Alleingang abschaffen dürfe. „Da gibt es eine Harmonisierung innerhalb der EU. Das heißt: Wenn hier etwas geändert werden sollte, dann geht das nur über die EU-Kommission. Also europaweit. Und da darf kein Land, welches in der EU ist, Einzelwege gehen. Das heißt: Wir sind an die EU gebunden.“

Wie der Schlafforscher meint, müssen wir uns auch in den kommenden Jahren auf die beiden Zeitumstellungen im Frühjahr und im Herbst einstellen. Denn Brüssel sei ja in Sachen Bürokratie nicht unbedingt für Flexibilität bekannt. „Ich befürchte, dass sich da sehr wenig tun wird. Auch aus Erfahrung heraus von dem, was man ja häufig von Brüssel hört. Es ist ja ein sehr großer, ein riesiger Apparat. Und den in Bewegung zu setzen, ist schwierig. Obwohl es vernünftiger wäre. Ich bin da etwas skeptisch, ob das umgesetzt wird. Ich bin sicherlich schon vor zehn, vielleicht sogar zwanzig Jahren darauf angesprochen werden. Immer wieder kam das Thema mal hoch. Meistens übrigens vor irgendwelchen Wahlen. Und dann versackte es wieder.“

Sommerzeit 2017: Union und Linke fordern Abschaffung der Zeitumstellung

Und siehe da: Weil wir auch 2017 wieder ein Wahljahr haben (im September steht die Bundestagswahl an), wurden bereits wieder Forderungen nach der Abschaffung der Sommerzeit laut. In seltener Einmütigkeit fordern dies sowohl die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag als auch die Linksfraktion. Ralph Lenkert, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, verweist auf eine Analyse des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag, in der es um den Nutzen der Zeitumstellung geht: "Da blieb nichts mehr übrig, also es gibt keine Vorteile." So sieht es auch der CDU-Abgeordnete Philipp Lengsfeld.  "Eine aufwendige und technokratische Idee hat sich überlebt und könnte jetzt in Ehre beerdigt werden." Die Linksfraktion hat vor kurzem einen Antrag beschlossen, mit dem sie die Bundesregierung auffordert, sich auf EU-Ebene für eine Abschaffung der Zeitumstellung einzusetzen. Die Unionsfraktion muss sich in dieser Frage allerdings noch mit dem Koalitionspartner SPD abstimmen. Für die Sozialdemokraten ist die Abschaffung der Zeitumstellung aber bislang nur ein Randthema. Dennoch meint CDU-Politiker Lengsfeld: „Ich glaube, wir sind unionsseitig schon sehr weit. Ich hoffe, dass die SPD unserer Linie folgt.“

Wetten, dass auch diese Initiativen zur Abschaffung der Zeitumstellung wieder im Sand verlaufen? 

CDU-Mann Herbert Reul: Der ewige Kämpfer gegen die Zeitumstellung

Dass Herbert Reul immer nur vor Wahlen für die Abschaffung der Zeitumstellung kämpft, kann man dem CDU Mann wirklich nicht nachsagen. Im Europaparlament setzt sich der Unions-Abgeordnete seit langem für deren Ende ein. Schließlich wurde die Zeitumstellung in den 1970er Jahren auf europäischer Ebene beschlossen - und kann auch nur auf EU-Ebene wieder abgeschafft werden. Reul betont, dass sein Kampf gegen die Zeitumstellung alles andere als ein Hinterbänkler-Thema sei. Auf seiner Homepage schreibt er: „Zunächst denken viele, das Thema Zeitumstellung sei ein völlig unwichtiges und die zweimal jährlich stattfindende Zeitumstellung würde niemandem wehtun. Allerdings habe ich im Laufe der Jahre erkannt, dass das nicht stimmt. Im Gegenteil – es gibt unheimlich viele Menschen, die jedes halbe Jahr aufs Neue mit der Zeitumstellung zu kämpfen haben und es jedes Mal Wochen dauert seinen Rhythmus an die neue Zeit anzupassen. Einigen mag dies gar nicht gelingen.“ In einer Pressemitteilung warnte er im vergangenen Jahr sogar vor einem „Tod durch Zeitumstellung“.

EU-Korrespondenten wissen: Vor jeder Zeitumstellung kommt eine neue  Pressemitteilung Herbert Reul zu diesem Thema so sicher wie das Amen in der Kirche. So auch vor der ersten Zeitumstellung des Jahres 2017. Die entsprechende Mitteilung mit dem Titel „Schluss mit der Zeitumstellung – Die Zahl der Gegner wächst!“, wurde am Donnerstag, 23. März, veröffentlicht. Darin teilt Herbert Reul mit, dass es mittlerweile eine dynamische, europaweite Bewegung gegen die Zeitumstellung geben, an deren Anfang sein persönlicher Kampf stand.  „So wurde heute eine Liste mit über 22.000 Unterschriften von niederländischen Bürgerinnen und Bürgern, die für eine Abschaffung der Zeitumstellung sind, überreicht. In der Tschechischen Republik kamen bereits 10.000 Unterschriften zusammen, in Deutschland wurde bereits vor zwei Jahren eine Petition mit 50.000 Unterschriften dem deutschen Bundestag überreicht. Auch im Bundestag wurde das Thema mittlerweile aufgegriffen und die CDU-/CSU-Fraktion hat die Europäische Kommission in einem Positionspapier aufgefordert, ein einheitliches Zeitregime in Europa einzuführen.“ 

Nun werde Reul mit zahlreichen Kollegen versuchen, wegen einer Abschaffung der Zeitumstellung an die Europäische Kommission heranzutreten, die dafür die entsprechenden Kompetenzen habe. Der CDU-Politiker habe bereits mit einigen Kollegen ein Gespräch mit Violetta Bulc erbeten, der zuständigen EU-Kommissarin für Verkehr. Diese habe aber bislang keine Zeit für ein Treffen gefunden. Was Reul wenig wundert. „Die Zuständigkeiten werden immer wieder zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedsstaaten hin und her geschoben. Niemand möchte in der Sache tätig werden.“

Deswegen hat Reul mit einigen anderen Kritikern der Zeitumstellung im EU-Parlament eine symbolische Aktion organisiert: Sie überreichten der EU-Kommissarin in Abwesenheit eine Uhr in Form einer Torte, welche die Zeitumstellung symbolisieren soll. „Wir fordern, dass die Kommission endlich handelt,“ betont Reul in der Pressemitteilung. „Nicht nur die Zahl der Zeitumstellungs-Gegner wächst. Immer mehr Studien belegen die negativen Auswirkungen dieser Regelungen.“

Zeitumstellung 2017 auf Sommerzeit: Diese Eselsbrücken helfen Ihnen heute weiter

Bei der heutigen Zeitumstellung gibt es einige Eselsbrücken, mit denen Sie sich leicht einprägen können, ob im Frühjahr oder Herbst der Tag eine Stunde kürzer oder länger wird.

Zum Beispiel: „Im Sommer stellt man die Gartenmöbel vor die Tür. Im Winter stellt man sie zurück in den Schuppen.“ Dementsprechend werden bei der Zeitumstellung auf die Sommerzeit die Uhren vorgestellt und bei der Zeitumstellung auf die Winterzeit wieder zurück. 

Eine Abwandlung der Eselsbrücke mit den Gartenmöbeln ist dieser Spruch: „Im Sommer geht man vor die Haustür, weil es warm ist. Im Winter geht man zurück ins Haus, weil es kalt ist.“

"Im Frühjahr muss man früher aufstehen." Dieser Spruch ist eigentlich selbsterklärend. Bei der Zeitumstellung auf die Sommerzeit wird uns eine Stunde Schlaf gestohlen, denn die Uhren werden vorgedreht. 

Alle gängigen Eselsbrücken zur Zeitumstellung auf die Sommerzeit haben wir bereits zusammengefasst.

Wann endet die Sommerzeit 2017?

Genau wie für die Zeitumstellung auf Sommerzeit im Frühjahr gibt es auch für die Umstellung auf Winterzeit im Herbst ein festes Datum. Die Sommerzeit endet immer am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr in der Früh. Dann werden die Uhren auf 2 Uhr zurückgestellt und die Winterzeit beginnt. Langschläfer dürfen sich schon auf den 29. Oktober 2017 freuen. Dann bekommen sie mit der Umstellung auf die Winterzeit wieder eine Stunde Schlaf geschenkt.

fro/Video: snacktv

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.