Zeitung druckt Adressen von Kriegsverbrechern

Sarajevo - Ungewöhnliche Maßnahme: Die größte bosnische Zeitung “Dnevni Avaz“ hat die Wohnadressen von elf mutmaßlichen serbischen Kriegsverbrechern veröffentlicht.

Sie sollen für die Ermordung von rund 300 Menschen verantwortlich sein und unbehelligt in Serbien, der serbischen Landeshälfte Bosniens und in Innsbruck in Österreich leben, heißt es in der Ausgabe vom Dienstag. Verantwortlich seien sie für Massaker und Misshandlungen im Jahr 1992 in der Region Ljutocka Dolina nahe der Stadt Bihac im Nordwesten des Landes.

Die angeprangerten Serben hätten sich teilweise selbst gebrüstet, eigenhändig muslimische Zivilisten ermordet zu haben. Die Beschuldigten seien Angehörige der sogenannten 15. Bihac-Brigade gewesen. Die Zeitung beruft sich bei sämtlichen Angaben auf den Verband früherer muslimischer Soldaten.

Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht in Bihac fünf Serben wegen 25 Morden zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Der Bosnienkrieg (1992-1995) war der blutigste der Konflikte nach dem Zerfall des Vielvölkerstaates Jugoslawien. Nach unterschiedlichen Angaben kamen bis zu 200 000 Menschen ums Leben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.