Zeitung: Pädophilie-Problem bei Pro Familia

Berlin - Auch die Organisation Pro Familia hat einem Zeitungsbericht zufolge in ihren Vereinsmagazinen in den 1980er und 1990er Jahren pädophilenfreundliche Ansichten verbreitet.

Nach Recherchen des Berliner „Tagesspiegel“ (Dienstag) finden sich entsprechende Beiträge in mehreren Ausgaben des „Pro Familia Magazins“. Zuvor waren die Wissenschaftler, die den Einfluss pädophiler Strömungen auf die Partei der Grünen untersuchen, auch bei anderen Organisationen auf Dokumente gestoßen, in denen etwa eine Entkriminalisierung der Pädophilie gefordert wurde. Dazu gehörten der frühere Jugendverband der FDP, die Jungdemokraten sowie der Deutsche Kinderschutzbund.

In dem Magazin seien mehrfach Autoren zu Wort gekommen, die etwa einen „Kreuzzug gegen die Pädophilie“ kritisierten, so die Zeitung. In einer Stellungnahme betonte Pro Familia, in den Verbandsmagazinen sei die „eindeutige Verurteilung des sexuellen Missbrauchs“ an keiner Stelle infrage gestellt worden. „Angesichts des jetzt bekannten Ausmaßes an sexuellem Missbrauch würde man heute die Rechte der Kinder viel stärker in den Blick nehmen“, so der Verband. Die Debatte über Pädophilie in der Sexualwissenschaft sei immer vom jeweiligen gesellschaftlichen Diskussionsstand geprägt worden. 1998 distanzierte sich Pro Familia nach Angaben des „Tagesspiegels von Positionen, wie sie in früheren Magazinen angesprochen wurden. Im Jahr 2000 stellte der Verband fest, Pädophilie könne und dürfe “keine gelebte Lebensform„ sein.

KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.