Staatsanwaltschaft verteidigt Ermittlungen

Zeitung: Gurlitt bezahlte in Österreich Steuern

+
Hier wohnte Cornelius Gurlitt

München - Die Staatsanwaltschaft hat die Steuerermittlungen gegen Cornelius Gurlitt verteidigt, in dessen Münchner Wohnung 1400 Bilder beschlagnahmt wurden.

Nach dem spektakulären Bilderfund in München muss die Justiz ihr Steuerverfahren gegen Cornelius Gurlitt möglicherweise einstellen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ/Samstag) aus bayerischen Behörden erfuhr, soll der Sohn des Nazi-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt in Österreich für „bescheidene Einkünfte“ Steuern gezahlt haben. Das österreichische Melderegister führe ihn mit Hauptwohnsitz in Salzburg.

Trotzdem könnte der deutsche Fiskus aus Sicht der Augsburger Staatsanwaltschaft für Cornelius Gurlitt zuständig sein. „Steuerlich relevant ist nicht der Wohnsitz, sondern der Lebensmittelpunkt und für bestimmte Steuern nicht einmal der“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz am Samstag auf Anfrage. „Die deutsche Ermittlungszuständigkeit im konkreten Fall beruht auf dem (...) Verdacht, dass in Deutschland ein dem Steuergeheimnis unterliegender strafbarer Sachverhalt verwirklicht wurde.“ Die Justiz ermittelt gegen Gurlitt wegen Steuerhinterziehung und Unterschlagung.

Die Behörden streiten sich unterdessen über die Verantwortung dafür, dass die bei Gurlitt beschlagnahmten 1400 Werke 20 Monate unter Verschluss blieben. Nach Darstellung des bayerischen Justizministeriums in München soll mit dem Fall schon seit langem auch das Berliner Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen befasst sein, das zum Geschäftsbereich von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gehört. Dieses Amt kümmert sich um die Rückgabe von Kulturgütern, die während der NS-Zeit ihren Besitzern abgepresst worden sein könnten.

Bayerns Justizressort schilderte auf SZ-Anfrage im Detail, wie das Bundesamt von Anfang an unterrichtet worden sei. Diese Darstellung wies das Berliner Amt zurück und betonte dem Bericht zufolge, man habe erst Anfang November aus den Medien „von dem konkreten Ausmaß und den Hintergründen des Falles erfahren“.

Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, wollen sich deutsche Behörden bei der Aufklärung des Kunstfunds nicht von Londoner Experten helfen lassen. Das Londoner Art Loss Register (ALR) habe seine Unterstützung angeboten, um die Herkunft der Bilder zu ermitteln, die im Frühjahr 2012 in Gurlitts Wohnung sichergestellt wurden. Oberstaatsanwalt Nemetz habe nicht auf das Angebot reagiert. ARL ist nach Angaben der Betreiber mit 420 000 registrierten Objekten die weltweit größte privatwirtschaftliche Datenbank für verlorene oder gestohlene Kunstwerke.

dpa

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Kunstwerk des deutschen Malers Franz Marc mit dem Titel "Pferde in Landschaft".  © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Kunstwerk des franzöischen Malers Marc Chagall mit dem Titel "Allegorische Szene". © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Von Carl Spitzweg stammt dieses Gemälde mit dem Titel "Musizierendes Paar". © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Ein Selbstportrait des deutschen Malers Otto Dix mit einer Zigarette im Mund. © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Ein Kunstwerk des deutschen Malers Otto Dix. © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Der franzöischen Maler Henri Matisse erschuf dieses Gemälde mit dem Titel "Sitzende Frau". © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Dieses Kunstwerk des deutschen Malers Ernst Ludwig Kirchner trägt den Titel "Melancholisches Mädchen". © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Der franzöische Maler Gustav Courbet erschuf dieses Gemälde mit dem Titel "Dorfmädchen mit Ziege". © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. Ein Kunstwerk des italienischen Malers Antonio Canaletto (Giovanni Antonio Canal). © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. © dpa
Erste Bilder: Die Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus dem Fund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.