Nicht alle Wünsche werden erfüllt

Engpässe bei Lego im Weihnachtsgeschäft

+
Die starke Nachfrage hat Lego überrascht.

Kopenhagen/München - Der massive Erfolg von neuen Produkten des Bauklötze-Herstellers Lego kann nach dänischen Medienberichten zu Engpässen im beginnenden Weihnachtsgeschäft führen.

Die Kopenhagener Wirtschaftszeitung „Børsen“ berichtete am Donnerstag unter Berufung auf heimische Einzelhändler sowie Spielzeugketten, dass vor allem wegen der überraschend starken Nachfrage nach der neuen Serie „Lego Friends“ für Mädchen nicht alle Wünsche für Weihnachten erfüllt werden könnten.

Zur Aussicht auf leere Lego-Regale in deutschen Geschäften sagte die zuständige Pressesprecherin Helena Seppelfricke. „Wir geben unser Allerbestes.“ Wer aber ganz sicher sein wolle, dass er das Gewünschte bekommt, solle „sehr frühzeitig einkaufen gehen“.

Legos Verkaufschef Mads Nipper bestätigte in „Børsen“, dass die starke Nachfrage nach „Lego Friends“ wegen Auslastung der Kapazitäten zu Drosselung der Produktion anderer Lego-Produkte geführt habe. Das 1932 gegründete Familienunternehmen im dänischen Billund hat für das erste Halbjahr 2012 einen Umsatzzuwachs von 24 Prozent verzeichnet. 2011 war der Umsatz um 17 Prozent auf 18,7 Milliarden Kronen und der Gewinn von 3,7 auf 4,1 Milliarden Kronen geklettert. Der globale Spielzeugmarkt insgesamt stagniert seit mehreren Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.