Mutter bestätigt entsprechende Pläne

Zeitung: Stiftung soll Tugces Namen tragen

+
Die Familie der getöteten Studentin Tugce Albayrak will in ihrem Namen eine Stiftung gründen.

Offenbach - Die Familie der getöteten Studentin Tugce Albayrak will in ihrem Namen eine Stiftung gründen.

 Tugces Mutter Sultan Albayrak sagte der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch, ihre Tochter habe sich für Menschen eingesetzt, die Hilfe brauchten. "Tugces Mut, ihre Lebenseinstellung, ihre Stärke und all die anderen Eigenschaften, die ihren Charakter ausgemacht haben, soll nun eine Stiftung fortführen." Die Stiftung soll demnach unter anderem jährlich einen Preis für Zivilcourage ausloben.

Tugce war im November auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach niedergeschlagen worden und wenige Tage später den dabei erlittenen massiven Kopfverletzungen erlegen. Die junge Frau soll vor dem Schlag des mutmaßlichen Täters versucht haben, zwei junge Frauen vor Belästigungen durch den Mann und einer Gruppe weiterer Männer zu schützen. Ihr Fall hatte bundesweit für Anteilnahme gesorgt, besonders ihre Zivilcourage wurde dabei immer wieder hervorgehoben.

Bilder: Bewegender Abschied von Tugce A.

Bilder: Bewegender Abschied von Tugce A.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.