"Zentis-Erpresser" erneut verurteilt

Wien - Der in Deutschland bereits schuldig gesprochene “Zentis-Erpresser“ ist in Wien zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen erneuter Betrügereien verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft legte gegen das am Mittwoch gefällte Urteil des Straflandesgerichts Berufung ein, weil ihr die Strafe zu milde erschien, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Der 28-jährige Student wollte im Herbst vergangenen Jahres von dem Feinkost-Produzenten Wojnar und dem Süßwarenhersteller Manner insgesamt 175 000 Euro erpressen.

Dafür deponierte er in Tiroler Geschäften verunreinigte Produkte, doch die Polizei kam ihm schnell auf die Schliche. Im Juli vergangenen Jahres war der junge Mann bereits vom Landgericht Aachen zu einer identischen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er hatte Zentis mit vergifteter Marmelade gedroht und wollte so 500 000 Euro erpressen. Er kam aber zunächst auf Kaution frei und schlug in Tirol wieder zu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.