Der Airbus A300 diente der Erforschung der Schwerelosigkeit

Versuchsflugzeug "Zero G" für immer in Köln/Bonn gelandet

+
Das Parabelflugzeug "Zero G" wird von einem Kran auf seine endgültige Parkposition gehievt.

Köln - Ein ausgemustertes Flugzeug in dem Experimente zur Schwerelosigkeit getestet wurden, ist auf seinem letzten Landeplatz, dem Flughafen Köln/Bonn, angekommen. Das Parabelflugzeug "Zero G" kann in Zukunft besichtigt werden.

Ein riesiger Kran hat das ausgediente Parabelflugzeug „Zero G“ auf seinen endgültigen Standplatz am Flughafen Köln-Bonn gehoben. Der speziell ausgerüstete Airbus A300 schwebte am Samstag in einer gut zwölfstündigen Aktion vom Rollfeld auf einen ehemaligen Parkplatz, wo das Flugzeug künftig besichtigt werden kann. „Alles hat planmäßig geklappt“, sagte eine Sprecherin des Flughafens.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hatte „Zero G“ für Parabelflüge genutzt, bei denen die Schwerelosigkeit simuliert wird. Seit 1999 hatten Wissenschaftlerteams aus Deutschland mehr als 400 Experimente an Bord der Maschine durchgeführt. Neuer Parabelflieger ist der umgebaute frühere „Kanzler-Airbus“ A310.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.