Zeuge: Soldat spielte vor Todesschuss mit Waffe

Gera - Im Prozess um den tödlichen Schuss eines Bundeswehrsoldaten auf einen Kameraden in Afghanistan hat ein Zeuge von Spielereien mit der Waffe berichtet. Etwas Entscheidendes ist ihm aber entgangen.

Minuten bevor der Schuss gefallen sei, hätten er und der Angeklagte “Blödsinn“ mit der ungeladenen Waffe gemacht, sagte der 22 Jahre alte Zeitsoldat am Dienstag vor dem Landgericht Gera. Ob sein Kamerad auch beim tödlichen Schuss spielerisch abgedrückt habe, habe er nicht gesehen.

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Der 21-jährige Angeklagte wird der fahrlässiger Tötung und des Ungehorsams in besonders schwerem Fall beschuldigt. Er soll im Dezember 2010 im Zelt in der Unruheprovinz Baghlan spielerisch auf den Kopf seines Kameraden gezielt und diesen versehentlich erschossen haben. Der Angeklagte macht eine Fehlfunktion der Pistole für den Schuss verantwortlich. Er ist inzwischen aus der Bundeswehr entlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.