"Zickfelder Meeresbrise" ist bestes Bier

Berlin - Gegen die “Zickfelder Meeresbrise“ aus Flensburg hatte die internationale Konkurrenz keine Chance. Aus einem Wettbewerb europäischer Hochschulen im Bierbrauen ging das Team der Fachhochschule Flensburg als Sieger hervor.

Sein Weizenbier aus Ostseewasser wurde am Dienstagabend in Berlin als “Bestes Bier 2011“ gekürt. Mit Riesenjubel feierten die Gewinner im Internationalen Kongresszentrum den Triumph über Teams von 17 anderen Hochschulen, darunter die Technische Universität Prag, die TU Berlin, die FH Wien und die Universität Erlangen-Nürnberg.

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

“Ein professionell gebrautes und wohlschmeckendes Bier“, urteilte die Jury über den Gerstensaft aus Flensburg. Das Ostseewasser wird über zwölf Filterstufen gereinigt und keimfrei gemacht. Dabei wird ihm auch Salz entzogen. Zusammen mit FH-Präsident und Namensgeber Prof. Herbert Zickfeld nahmen Studenten der Biotechnologie-Verfahrenstechnik in Berlin den Siegerpokal entgegen.

Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema). Dem Verein gehören mehr als 5500 Naturwissenschaftler, Ingenieure, Firmen, Organisationen und Institute an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.