Zickzack-Blattwespe breitet sich in Deutschland schnell aus

+
ARCHIV - HANDOUT - Die undatierte Aufnahme zeigt eine Larve der Zickzack-Blattwespe. Foto: Stephan M. Blank/Müncheberg/Senckenberg (zu dpa "Zickzack-Blattwespe breitet sich in Deutschland schnell aus" vom 26.08.2015) ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur bei Nennung Foto: Foto: Stephan M. Blank/Müncheberg/Senckenberg/dpa

Müncheberg (dpa) - Sie befällt Ulmen, frisst sie kahl - und verbreitet sich schnell in Deutschland: die Zickzack-Blattwespe.

"Unsere aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich die invasive Pflanzenwespe nun sowohl in Bayern als auch in weiten Teilen Ostdeutschlands ausgebreitet hat", teilte Stephan Blank vom Senckenberg Deutschen Entomologischen Institut mit. "Und das in einem - für ein nur 6 Millimeter kleines Tier - rasanten Tempo." Blank leitete die Studie über das Insekt Aproceros leucopoda, die im Fachmagazin "Journal of Hymenoptera Research" veröffentlicht wurde.

Die bis zu einen Zentimeter langen Larven beißen sich mal nach rechts, mal nach links durch Blätter und hinterlassen eine charakteristische Zickzack-Fraßspur. Die Larven machen sich nur über Ulmen her - aber auch über deren Zuchtformen. Der Studie zufolge kann das aus Ostasien eingewanderte Insekt zwischen 50 und 90 Kilometer im Jahr zurücklegen.

Zum ersten Mal wurde diese Pflanzenwespe in Deutschland vor fünf Jahren gesichtet. "Damals waren die Tiere aber nur vereinzelt im südöstlichen Bayern zu finden", betonte Blank. Das Insekt bringt bis zu vier Generationen im Jahr hervor. Es werde sich schnell weiter ausbreiten. Es steht als Schädling bereits auf der Liste der Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum (EPPO).

Senckenberg-Mitteilung

Link zur Karte

EPPO

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.