Verletzungen erlegen

Zigarettenautomat gesprengt: 16-Jähriger tot

Neuwied - Mit Treibgas aus einem Deo haben mehrere Jugendliche einen Zigarettenautomaten gesprengt. Nun erlag einer der Beteiligten seinen Verletzungen.

Die Explosion eines Zigarettenautomaten in Neuwied bei Koblenz hat ein beteiligter Jugendlicher nicht überlebt. Der 16-Jährige sei für hirntot erklärt worden, bestätigte ein Sprecher der Polizei Neuwied am Donnerstag. Zunächst hatte die „Rhein-Zeitung“ davon berichtet. Der Jugendliche hatte in der vergangenen Woche versucht, den Automaten zu sprengen und war dabei von einem wegfliegenden Teil im Gesicht getroffen worden. Zusammen mit drei anderen hatte er nach Polizei-Erkenntnissen Treibgas, vermutlich aus einem Deo, in den Automaten gefüllt. Die Gruppe zündeten ihn an, es kam zur Explosion.

Bei Hirntoten sind die Gesamtfunktionen des Gehirns unwiederbringlich erloschen. Der Mensch atmet auch nicht mehr. Haben Mediziner den Hirntod eines Menschen zweifelsfrei festgestellt, wird eine Todesbescheinigung ausgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.