Woher stammen die 38.000 Geldscheine?

1,8 Millionen Euro in Auto entdeckt

Straßburg - Rätselhafter Geldfund: Zwei Männer mit 1,8 Millionen Euro Bargeld im Auto sind elsässischen Zöllnern an einer Autobahn-Mautstelle ins Netz gegangen.

Die mehr als 38 000 Geldscheine seien in der Sitzverkleidung versteckt gewesen, sagte der Chef des regionalen Zollamtes, Marc Steiner, am Montag in Straßburg in Frankreich. Gegen die Männer werde wegen Geldwäsche, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Verstoßes gegen die Pflicht, Summen über 10 000 Euro zu verzollen, ermittelt.

Entdeckt worden sei das Geld schon am 11. November. Um die Ermittlungen nicht zu behindern, informierten die Behörden die Öffentlichkeit erst jetzt. Die Männer waren auf dem Weg nach Österreich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.