Am Flughafen 

Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 

+
Die Plastikbehälter mit den Vogelspinnen. 22 Tiere haben Zöllner am Düsseldorfer Flughafen in in einem Koffer entdeckt.

Als die Zöllner dieses Gepäck am Düsseldorfer Flughafen kontrollieren, staunen sie nicht schlecht. 

Düsseldorf - 22 Vogelspinnen haben Zollbeamte bei einer Gepäckkontrolle auf dem Düsseldorfer Flughafen entdeckt. Ein 48-jähriger Essener wollte die Krabbeltiere in einem Koffer von Paraguay nach Deutschland schmuggeln, wie das Hauptzollamt Düsseldorf am Dienstag mitteilte. Den Zöllnern sagte der Mann, dass er Spinnen züchte und dass die in Plastikbehältern verstauten Tiere zum Teil trächtig seien.

Da der 48-Jährige die mutmaßlich gewerbliche Einfuhr der Vogelspinnen nicht angemeldet hatte, leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung ein. Unter Artenschutz stehen die Tiere nicht - das Düsseldorfer Veterinäramt ordnete allerdings die Beschlagnahme der Spinnen an, um die Transportbedingungen und deren Gesundheitszustands zu prüfen.

Video: Gewissenlose Tier-Mafia

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.