Sensen-WM: Zoll bremst spanische Teilnehmer aus

+
Ein Teilnehmer der Sensen-WM tritt am Freitag auf einem Feld in Salbitz (Nordsachsen) an. Rund 230 Teilnehmer aus dem In- und Ausland sind nach Angaben des Veranstalters zu dieser WM angereist.

Salbitz - Die spanischen Teilnehmer der Sensen-WM im sächsischen Salbitz hatten mit unerwarteten Problemen am Flughafen zu kämpfen.

Am Flughafen Dresden sei den Spaniern die Herausgabe ihres Gepäcks mit den Sensen verweigert worden, berichtete Anja Terpitz, Sprecherin des WM-Veranstalters. „Wahrscheinlich hat man ihnen nicht geglaubt, dass es eine WM im Mähen mit der Sense gibt.“ Die Veranstalter entsandten am Freitag einen Offiziellen, um das Flughafenpersonal doch noch zu überzeugen. Für die Spanier wurden auf dem Feld derweil Parzellen abgegrenzt, damit sie später „nachmähen“ konnten. Das klappte dann auch: Am Nachmittag konnten die Spanier mit ihren Sensen in den Wettbewerb eingreifen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.