Am Flughafen Berlin-Tegel

Zoll entdeckt Kokain mit Millionen-Wert

Berlin - Da ist den Beamten ein größerer Fisch ins Netz gegangen: Zöllner haben am Flughafen Berlin-Tegel sechseinhalb Kilo hochreines Kokain aus der Dominikanischen Republik aufgespürt - und seinen Besitzer.

Es war in zwölf Verstärkern für Musikanlagen versteckt. Der Verkaufswert der Droge betrage rund eineinhalb Millionen Euro, wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte.

Die Berliner Zöllner konnten erst zugreifen, nachdem sie einen Tipp von Kollegen aus Frankfurt am Main erhalten hatten. Um den Hintermännern auf die Spur zu kommen, sei das Schmuggelgut anschließend auf die spanische Ferieninsel La Palma gebracht worden, hieß es. Dort wohnte der 37 Jahre alte Empfänger der Sendung, der nach der Zustellung sofort dingfest gemacht wurde. Er gilt als Haupttäter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.