Illegaler Transport von Tieren

Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket

+
Das Hauptzollamt Frankfurt beschlagnahmte im vergangenen Jahr viele exotische Tiere.

Das Hauptzollamt Frankfurt macht immer wieder grausige Funde in Koffern und Paketen. Vor allem exotische Tiere werden häufig geschmuggelt.

Frankfurt/Main - Seltene Tiere im Internet bestellt und im Paket verschickt: Beim Hauptzollamt Frankfurt sind im vergangenen Jahr fast 1700 lebend transportierte Kreaturen sichergestellt worden. Das teilte das Amt am Freitag mit. „Zwei grüne Baumwarane kamen im Postpaket aus Indonesien am Flughafen an. Ein Waran war bereits vertrocknet, das andere Tier war in so schlechter Verfassung, dass es kurz darauf ebenfalls verendete“, sagte eine Sprecherin. Im Handkoffer eines Reisenden aus Algerien waren vier lebende Maurische Landschildkröten eingepfercht.

Artengeschützte Tiere und Pflanzen geschmuggelt: Erschreckende Jahresbilanz des Zolls

Im Jahr 2017 kam es beim Hauptzollamt zu 372 Sicherstellungen von mehr als 13 300 artengeschützten Einzelexemplaren. Darunter waren neben Tieren auch mehr als 2000 lebende Pflanzen. „Der illegale Handel mit exotischen Tier- und Pflanzenarten ist ein profitträchtiges Geschäft, die Folgen für die Umwelt dramatisch“, heißt es beim Zoll. Verstöße gegen das Artenschutzübereinkommen können Geldbußen bis 50 000 Euro oder sogar Haft nach sich ziehen.

„Mit Schlangenhäuten überzogene Geigen oder Gitarren werden häufig per Internet geordert“, berichtete der Zoll. Ein Paket aus China enthielt eine Weste aus dem Fell des artengeschützten Polarfuchses. Und Musikinstrumente bestehen zum Teil aus artengeschützten Hölzern. Zwischen Januar und Mai 2018 wurden 50 Gitarren oder Griffbretter beschlagnahmt, die zum Teil aus Palisanderholz bestanden.

Auch der Münchner Zoll findet immer wieder Illegales in Koffern. Lesen Sie dazu bei tz.de*: Am Münchner Flughafen: 30-Jähriger mit 60 Kilo Cannabis im Gepäck

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweitenIppen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.