Er ist über einer Million Euro wert

Größter deutscher Elfenbeinfund in Berlin vorgestellt

+
Mehr als eine Tonne Elfenbein liegen auf dem Tisch.

Cottbus - Der Handel mit Elfenbein ist illegal. Jetzt ist Ermittlern nach eigenen Angaben der bislang größte Elfenbeinfund in Deutschland gelungen.

Der mit 1,2 Tonnen bislang größte deutsche Elfenbeinfund ist in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Zu sehen waren am Freitag zahlreiche Stoßzähne, aber auch Deko-Objekte aus Elfenbein wie Figuren, Schmuckdosen und Salatbesteck. Der Präsident der Generalzolldirektion, Uwe Schröder, sprach von einem „besonders herausragenden Fall“ der Artenschutzkriminalität. Kistenweise hatte der Zoll zudem Abfälle der Elfenbeinbearbeitung gesichert.

Den Fund der illegalen Ware mit einem Marktwert von mehr als einer Million Euro hatte die Cottbusser Staatsanwaltschaft am Dienstag bekanntgegeben. Das Elfenbein wurde an zwei Orten entdeckt: Zunächst flog im Mai beim Hauptzollamt Potsdam eine Menge von 625 Kilogramm Elfenbein auf, die - deklariert als Kaminuhren aus Marmor - über den Flughafen Berlin-Schönefeld nach Vietnam geschmuggelt werden sollte.

Skurrile Funde beim Zoll: Elfenbein und Schmuck in Windeln

Geschickt verpackt - und doch gefunden: ein Jaguarzahn zwischen zwei Spülschwämmen.
Geschickt verpackt - und doch gefunden: ein Jaguarzahn zwischen zwei Spülschwämmen. © Arne Dedert
In Folie gewickelte Elfenbeinkugel: Wer bedrohte Tiere und Pflanzen oder daraus hergestellte Produkte aus dem Ausland mitbringt, muss mit einer satten Geldstrafe rechnen.
In Folie gewickelte Elfenbeinkugel: Wer bedrohte Tiere und Pflanzen oder daraus hergestellte Produkte aus dem Ausland mitbringt, muss mit einer satten Geldstrafe rechnen. © Arne Dedert
Guter Versuch: In dieser Babywindel entdeckte der Zoll am Frankfurter Flughafen geschmuggelten Goldschmuck.
Guter Versuch: In dieser Babywindel entdeckte der Zoll am Frankfurter Flughafen geschmuggelten Goldschmuck. © Arne Dedert
Auch diese zersägten Elefantenstoßzähne spürten die Zollfahnder auf.
Auch diese zersägten Elefantenstoßzähne spürten die Zollfahnder auf. © Arne Dedert
Spürhund bei der Arbeit: Im vergangenen Jahr ging die am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte Rauschgiftmenge zurück.
Spürhund bei der Arbeit: Im vergangenen Jahr ging die am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte Rauschgiftmenge zurück. © Ingo Wagner

Bei weiteren Ermittlungen stießen Zollbeamte Ende August auf ein Gebäude in Rheinland-Pfalz, wo Rohelfenbein verarbeitet wurde. Dort sicherten sie 570 Kilogramm. Laut Schröder waren darunter „sage und schreibe 40 Stoßzähne“. Gegen zwei Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen.

dpa

Größter Elfenbeinfund in Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.