An der bulgarischen Grenze

Trotz kreativer Verstecke: Zoll macht Drogenfund in Millionenhöhe

Der Zoll hat an der bulgarischen Grenze einen Fund in Millionenhöhe gemacht. Auch die kreativen Verstecke der Schmuggler konnten die Beamten nicht täuschen.

Sofia - Unter Klebstoff für Kacheln haben Zollfahnder an der Außengrenze der Europäischen Union einen gewaltigen Heroinfund gemacht. Zöllner am bulgarischen Übergang Kapitan Andreewo stellten 191 Kilo Heroin in einem aus der Türkei gekommenen Lastwagen sicher. Der Fund soll einen Verkaufswert von sechs Millionen Euro haben.

Das Rauschgift war unter dem Klebstoff und neben Geräten für Physiotherapie versteckt gewesen. Die Ladung war für Belgien und für die Niederlande bestimmt gewesen, wie der Direktor des bulgarischen Hauptzollamtes, Georgi Kostow, am Freitag mitteilte.

Durch das südosteuropäische EU-Land führt eine Balkanroute von Drogenschmugglern nach Westeuropa. Der türkische Lastwagen sei am Mittwoch eingetroffen, hieß. Das Fahrzeug konnte die Röntgenkontrolle passieren, dann spürte aber ein Zollhund das Rauschgift auf. Das in 95 Päckchen sortierte Heroin ist die größte Menge Rauschgift, die seit einem Jahr an Bulgariens Grenzen beschlagnahmt wurde.

Auch Interessant auf tz.de*: Am Münchner Flughafen: 30-Jähriger mit 60 Kilo Cannabis im Gepäck

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.