Zoll findet 82 Kilo Rohopium

+
Nach einem Zufallsfund des Zolls im Kempten und anschließenden Ermittlungen ist den Ermittlern ein Schlag gegen bundesweit agierende Rauschgifthändler gelungen.

Kempten - Ein fetter Zufallsfund des Zolls in Kempten hat Drogenfahnder auf die Spur von bundesweit aktiven Rauschgifthändlern gebracht.

Fünf Wohnungen und zwei Lagerhallen wurden in einer Großrazzia vergangene Woche zeitgleich durchsucht, wie das Zollfahndungsamt München am Dienstag mitteilte. Dabei wurden drei Cannabis-Plantagen mit jeweils mehreren hundert Pflanzen, Drogen, Munitionsteile, Bargeld und Diebesgut sichergestellt.

Wochen zuvor hatten Zöllner auf der Autobahn 8 zwischen Ulm und Augsburg bei Burgau ein im Iran gemeldetes Fahrzeug gestoppt und darin 82 Kilogramm Rohopium im Reserverad und in Dachaufbauten gefunden. Der 44 Jahre alte Fahrer des Drogentransports wurde seinerzeit festgenommen.

Bei den anschließenden Ermittlungen des Zollfahndungsamtes München und des Bayerischen Landeskriminalamtes konnten insgesamt vier Komplizen des Mannes, darunter zwei im Raum Augsburg, festgenommen werden. Zudem wurden weitere Standorte der Verdächtigen bei Hamburg und Bonn gefunden. Nach Zollangaben lässt sich der Gruppe der Schmuggel von fast einer Tonne (950 Kilogramm) Rohopium aus dem Iran nach Deutschland zuordnen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.