Erzbischof im Interview

Zollitsch: Bin neugierig auf den Himmel

+
Erzbischof Robert Zollitsch geht nach eigenem Bekunden gelassen mit der eigenen Sterblichkeit um. „Ich weiß, dass mein Leben enden wird.

Berlin - Erzbischof Robert Zollitsch geht nach eigenem Bekunden gelassen mit der eigenen Sterblichkeit um. „Ich weiß, dass mein Leben enden wird.

Und ich bin auch neugierig auf den Himmel“, sagte der Leiter des Erzbistums Freiburg der „Welt am Sonntag“.

Ein wenig mulmig sei ihm allerdings schon, wenn er die Grablege der Bischöfe im Freiburger Münster besuche in dem Wissen, dort später einmal zur letzten Ruhe gebettet zu werden. Vor einiger Zeit hätten ihn Schüler gefragt, wo genau er dort liegen werde. „Das ist schon eigenartig“, so Zollitsch. „Wenn es mal so weit ist, so hoffe ich, dass dann auch noch ein paar Leute dort unten vorbeikommen und für mich beten werden.“

Zollitsch, der 2003 Freiburger Erzbischof wurde, bleibt bis zur Wahl eines Nachfolgers als Apostolischer Administrator an der Spitze der zweitgrößten deutschen Diözese. Sein Amt als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz führt er bis März 2014 weiter.

kna

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.