Anzeige gegen unbekannten Besucher

Zoo-Flusspferd verschluckt Tennisball - tot

+
Trauer um Flußpferd Maikel.

Frankfurt/Main - Im Frankfurter Zoo ist Flusspferd Maikel an einem verschluckten Tennisball verendet. Schuld am Tod des beliebten Tieres hat offensichtlich ein Besucher.

Bereits am Sonntag hatten die Pfleger gemerkt, dass mit Maikel etwas nicht stimmte. Trotz tierärztlicher Behandlung starb das über zwei Tonnen schwere Tier am Donnerstag. Bei der pathologischen Untersuchung am Freitag wurde der Tennisball entdeckt. Dieser habe Flusspferd Maikel den Darm verstopft, berichtete der Zoo am Freitag. Ein Besucher hatte ihm dem 39-jährigen Bullen den wohl ins Maul geworfen, daher hat der Zoo Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Maikel hat fast sein ganzes Leben in Frankfurt verbracht - im Alter von drei Jahren wurde er von seinem Geburtsort Amsterdam in die Mainmetropole gebracht. Er zeugte - hauptsächlich mit seiner Partnerin Petra - sechs Jungtiere und hatte bereits vier Urenkel. „Er hätte noch gut und gerne zehn Jahre leben können“, schätzte der Zoo.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.