Oft reiche Auftraggeber dahinter

Zoo-Verband: Was hinter dem Pinguin-Diebstahl stecken könnte

+
Pinguine im Zoo in Mannheim. Das gestohlene Tier ist noch immer verschwunden. 

Mannheim - Der Diebstahl eines Pinguins aus dem Mannheimer Luisenpark könnte nach Einschätzung eines Experten auf organisierte Kriminalität zurückgehen. 

„Das ist kein Zufallsklau. Das sind in den allermeisten Fällen hoch spezialisierte Täter“, sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ), Volker Homes. „Das ist kein „Ich fand den Pinguin so süß und hole ihn mir für zu Hause““. Es geht in den Bereich der organisierten Kriminalität und des illegalen Handels.“ In Mannheim war ein Humboldt-Pinguin aus einem Gehege entwendet worden. Bislang fehlt von dem Tier jede Spur.

„Wenn es sich um organisierte Kriminalität handelt, ist es wahrscheinlich, dass das Tier ins Ausland gebracht wird“, sagte Homes. Dahinter stehen ihm zufolge oft reiche Auftraggeber. Besonders begehrt sind demnach hochbedrohte Arten, vor allem im Vogel- und Reptilienbereich. „Den Käufern geht es etwa um die Zucht oder auch um einen privaten kleinen Zoo.“

Auch aus Krefeld und Dortmund seien ihm Fälle von Tierdiebstahl in Zoos bekannt, sagte Homes weiter. Von einem Trend könne man zwar nicht sprechen. Die Zoos versuchten aber, mit Kameras und Elektrozäunen gegenzuhalten - ohne die Tiere wegzusperren „wie in Fort Knox“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.