Ausgesetzte Frau erliegt Krebsleiden

schweiz
+
Die Frau ist ihrem Krebsleiden erlegen.

Münsterlingen - Eine vor rund drei Wochen vor einem Schweizer Krankenhaus ausgesetzte Frau aus Mazedonien ist ihrem Krebsleiden erlegen.

Die Frau ist bereits am Montag gestorben, wie Untersuchungsrichter Patrick Müller am Dienstag in Kreuzlingen berichtete.

Die Frau war am 22. April auf dem Parkplatz des Kantonsspitals gefunden worden. Sie hatte keine Papiere bei sich und war in eine Decke gehüllt.

Der Fall hatte Aufsehen erregt, weil die vom Krebs gezeichnete Frau nicht sprechen konnte und es lange dauerte, bis ihre Identität feststand. Wie sich herausstellte, lebte die 43-Jährige bereits seit Jahren illegal bei ihrem 59-jährigen Freund in Kreuzlingen, der Schweizer Nachbarstadt von Konstanz. Ihren Lebensunterhalt hatte sie mit Putzarbeiten bestritten.

Als ein Arzt im Herbst 2008 eine Krebserkrankung diagnostizierte, reiste sie vorübergehend zurück nach Mazedonien. Später kehrte sie zu ihrem Freund zurück, der sie pflegte. Als dieser sich nicht mehr zu helfen wusste, setzte er die nicht krankenversicherte Frau auf dem Spitalparkplatz aus - in der Hoffnung, sie werde behandelt.

Die Kosten für die Behandlung teilen sich nun die Stadt Kreuzlingen und der Kanton Thurgau.

dpa/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.