Gericht weist Klage gegen Reichen-Rangliste ab

München - Er wollte nicht, dass jeder mit einem Blick in ein Magazin über seine Vermögensverhältnisse Bescheid weiß und reichte Klage ein. Jetzt hat das Gericht die Klage des Millionärs abgewiesen:

Das Landgericht München I hat die Klage eines vielfachen Millionärs abgewiesen, der gegen die Veröffentlichung seines Namens in einer Rangliste des “Manager Magazins“ vorgegangen war. Das sagte der Vorsitzenden Richter Thomas Steiner am Donnerstag auf Anfrage und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der “Süddeutschen Zeitung“. Der Unternehmer wollte sich mit einem Verbotsantrag dagegen wehren, dass das Blatt ihn und die Höhe seines Vermögens in einer Liste mit den 100 reichsten Deutschen erwähnt. Der Anwalt des Mannes hatte bereits zum Auftakt der Verhandlung angekündigt, den Fall notfalls durch alle Instanzen auszufechten, um eine Grundsatzentscheidung herbeizuführen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.