Millionen Distelfalter kommen aus Afrika

+
Ein Distelfalter. Sie kommen aus Afrika nach Mittel- und Nordeuropa, um sich zu vermehren.

Jena - Distelfalter kommen nach Mittel- und Nordeuropa, um sich zu vermehren. Millionen sind schon da. Die Raupen fressen überwiegend Disteln.

Millionen Distelfalter ziehen derzeit durch Deutschland. Am Wochenende wurden allein in einem Garten in Jena etwa 40 Falter pro Minute gezählt. Ähnliche Beobachtungen seien ihm aus Karlsruhe, Mainz, München und Nürnberg gemeldet worden, sagte der Zoologe Gunnar Brehm von der Jenaer Schiller-Universität am Montag.

“Dass der Distelfalter so massenhaft auftritt wie in diesem Jahr, ist ungewöhnlich.“ Die sandfarbenen Falter seien etwa so groß wie ein Tagpfauenauge und zögen aus Afrika und dem Mittelmeerraum nach Mittel- und Nordeuropa, um sich dort zu vermehren. Die Raupen ernähren sich vor allem von Disteln und Brennnesseln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.