Sex-Probleme in der US-Öffentlichkeit

Porno-Sichtschutz in Bibliotheken!

+

San Francisco - Die USA scheinen ein massives Sex-Problem in der Öffentlichkeit zu haben. Es geht um Autos und Flugzeuge, aber auch um Bibliotheken. Die ersten Büchereien reagieren.

Pssssst! Nicht so laut! Früher waren es Plaudertaschen, die Leseratten in Bibliotheken auf die Palme brachten. Jetzt sind es ganz andere Probleme, mit denen sich US-amerikanische Büchereibesucher herumschlagen müssen. Die "Generation Porno" stört den Lesegenuss anderer nämlich erheblich.

Die renommierte New York Times berichtet davon, dass sich in einer Bücherei in San Francisco immer mehr Leute an den PCs Schmuddelfotos ansehen. Andere Besucher fühlen sich davon massiv gestört. Die Leiter der Bibliothek haben reagiert und an 18 Bildschirmen Plastikblenden installiert. Sprecherin Michelle Jeffers rüffelt nicht etwa die Pornokonsumenten, sondern gibt sich ganz diplomatisch: "Es ist für ihre Privatsphäre und für unsere." Bei den restlichen 222 PCs bleibt das Problem jedoch bestehen - ebenso wie im Straßenverkehr und überall dort, wo Leute in der Öffentlichkeit auf Smartphones und Tablet-PCs starren.

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Der US-Bundesstaat New Jersey arbeitet an einem Gesetz, das es verbieten soll, obszöne Filme im Auto anzusehen - zum Beispiel auf Bildschirmen, die an der Rückseite von Kopfstützen angebracht sind. In den Bundesstaaten Tennessee, Louisiana und Virginia gibt es solche Gesetze schon.

Die Anti-Porno-Bewegung "Morality in Media" hat sich auf ein anderes Verkehrsmittel eingeschossen. Ihre Kampagne: Keine Pornos im Flugzeug! Dafür haben die Aktivisten bereits alle großen Fluglinien bekniet. Denn wenn schon Verkehr, dann bitte zuhause.

kim

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.